Antwort auf: Der Name Brörke/Breurke und Johansen de Witt

Start Foren Familienforschung – Fragen und Antworten Der Name Brörke/Breurke und Johansen de Witt Antwort auf: Der Name Brörke/Breurke und Johansen de Witt

#2901

Sehr geehrter Herr Janssen,
Der Groschen ist gefallen.
Erst als ich die Einleitung zu Ihrer Chronik las, sah ich einen Zusammenhang: “Nachfahren von Harm Johansen leben heute auch in den USA (AL Nr. 92). Aufregend wird es mit der Dokumentation Wiard Hinrichs, Doug Bradley, Kay L. Blaas ‘Die Auswanderung des Tiark Claasen de Witt und seiner drei Geschwister von Esens nach Neuholland in 17.Jahrhundert’. Tiark Claassen ist der Bruder von Falde Claassen, willkommen bei Peter Janssen (AL Nr. 516). “. Siehe auch meine Info unter 1-b.
Den Link zu Rinsje Johanssen sehe ich jedoch noch nicht direct.
Ich habe auch nichts über dieses Rinsje. Sie ‘liegt seit 30 Jahren im Liegen’.
Leider sind Archivbesuche in den Niederlanden seit Monaten nicht mehr möglich. Deshalb wollte ich ‘sie abstauben’ und das Thema wieder aufgreifen und näherte mich deshalb dieser neuen Plattform.
Natürlich muss es keine direkte Verbindung zu diesem Rinsje geben. Kann es auch sein, dass es eine andere Verbindung mit dem Janssen de Witt, der nach Purmerend kam, und der Familie Breurke gibt?
Aber könnten Sie möglicherweise mehr dazu hinzufügen (Peter Janssen, oder vielleicht Rinsje Johansen (Janssen?)?
Grüssen aus Holland,
Victor (Breurkes)

Shop

Shop

Ostfrieslands Ortssippenbücher sind Veröffentlichungen in Buchform mit Listen der Familien der angegebenen Kirchengemeinde sowie zu dieser Gemeinde gehörigen Registern und Dokumenten zur Ortsgeschichte mit genealogischem Inhalt.

Die ersten Ortssippenbücher sind, soweit nicht anders vermerkt, im Verlag der Ostfriesischen Landschaft in Aurich verlegt und vertrieben worden. Seit Anfang 1998 wird die Reihe "Ostfrieslands Ortssippenbücher" von der UG fortgeführt.

Mitglied werden

Mitglied werden

Die UG ist als gemeinnützig anerkannt und arbeitet eng mit der Ostfriesischen Landschaft zusammen. Die Gesellschaft wird als Nachfolgerin der bisherigen Arbeitsgruppe "Familienkunde und Heraldik" der Ostfriesischen Landschaft betrachtet. Sie gibt nach Kräften Hilfe für Nachforschungen, stellt Literatur und Archivalien zur Verfügung, erweitert durch Vortragsveranstaltungen etc. historisches und methodisches Wissen und gibt regelmäßig die eigene Fachzeitschrift "Quellen und Forschungen zur ostfriesischen Familien- und Wappenkunde" heraus.

Der Jahresbeitrag beträgt für Mitglieder mit Wohnsitz innerhalb Europas zur Zeit 30 Euro. Mitglieder mit Wohnsitz außerhalb Europas zahlen pro Kalenderjahr 42,50 Euro.